State Songs of the USA - Home on the Range (Kansas) (German translation)

English

Home on the Range (Kansas)

1
Oh, give me a home where the buffalo roam,
Where the deer and the antelope play,
Where seldom is heard a discouraging word
And the skies are not cloudy all day.
 
(REF)
Home, home on the range,
Where the deer and the antelope play;
Where seldom is heard a discouraging word
And the skies are not cloudy all day.
 
2
Where the air is so pure, the zephyrs so free,
The breezes so balmy and light,
That I would not exchange my home on the range
For all of the cities so bright.
 
3
The red man was pressed from this part of the West
He's likely no more to return,
To the banks of Red River where seldom if ever
Their flickering camp-fires burn.
 
4
How often at night when the heavens are bright
With the light from the glittering stars
Have I stood here amazed and asked as I gazed
If their glory exceeds that of ours.
 
5
Oh, I love these wild flowers
in this dear land of ours
The curlew I love to hear scream,
And I love the white rocks and the antelope flocks
That graze on the mountain-tops green.
 
6
Oh, give me a land where the bright diamond sand
Flows leisurely down the stream;
Where the graceful white swan goes gliding along
Like a maid in a heavenly dream.
 
Submitted by SaintMark on Sat, 24/09/2016 - 11:26
Submitter's comments:

http://www.50states.com/songs/kansas.htm
######################################
this version is by John A. Lomax, written in 1910. based on older versions
of William and Mary Goodwin (1904) and Dr. Brewster Higley (1876). But the older Versions had a different Chorus, that did not include "Home, Home on the range" but merely "ahome, a home"-

Align paragraphs
German translation

Heimat auf dem Weideland (Kansas)

1.
Oh, gib mir eine Heimat, wo der Büffel wandert,
Wo der Hirsch und die Antilope spielen,
Wo man selten ein Wort hört, das entmutigt,
Und der Himmel nicht bewölkt ist den ganzen Tag.
 
[Refrain]
Heimat, Heimat auf dem Weideland,
Wo der Hirsch und die Antilope spielen;
Wo man selten ein Wort hört, das entmutigt,
Und der Himmel nicht bewölkt ist den ganzen Tag.
 
2.
Wo die Luft so rein ist, die Westwinde so frei,
Die Brisen so lind und leicht,
Dass ich meine Heimat auf dem Weideland nicht tauschte
Mit all den Städten, so hell sie auch sind.
 
3.
Der Rote Mann wurde verdrängt aus diesem Teil des Westens;
Er kehrt wohl nicht mehr zurück
An die Ufer des Red River, wo selten, wenn überhaupt,
Seine flackernden Lagerfeuer brannten.
 
4.
Wie oft bei Nacht, wenn der Himmel hell ist
Vom Licht der glitzernden Sterne,
Habe ich staunend dagestanden und beim Anblick gefragt,
Ob ihr Glanz den unseren übertrifft.
 
5.
Oh, ich liebe diese wilden Blumen
In diesem unseren lieblichen Land.
Den Brachvogel hör' ich gern schreien,
Und ich liebe die weißen Felsen und die Antilopenherden,
Die auf dem Grün der Berghöhen grasen.
 
6.
Oh, gib mir ein Land, wo der helle Diamantsand
Gemächlich stromabwärts fließt;
Wo der anmutige weiße Schwan dahingleitet
Wie eine Maid in einem himmlischen Traum.
 
Submitted by Lobolyrix on Sun, 10/09/2017 - 21:02
Author's comments:

Home on the Range ist seit dem 30. Juni 1947 das offizielle Lied (State song) des US-Bundesstaats Kansas und gilt als Cowboy-Song. Diskussionen gab es zuvor, weil die erwähnten (Bison-) Büffel durch den Weißen Mann nahezu ausgerottet worden waren (sie leben heute nur noch in Schutzgebieten).
> https://de.wikipedia.org/wiki/Home_on_the_Range.

See also
Comments