Entlang des Weges

French

Le long de la route

 

On a pas pris la peine
De se rassembler un peu
Avant que le temps prenne
Nos envies et nos vœux
Les images, les querelles
Du passé rancunier
Ont forgé nos armures
Nos cœurs se sont scellés

Rester seuls dans son coin
Nos démons animés
Perdus dans nos dessins
Sans couleur, gris foncé
On aurait pu choisir
Le pardon, essayer
Une autre histoire d'avenir
Que de vouloir oublier

(refrain)
Prenons nous la main
Le long de la route
Choisissons nos destins
Sans plus aucun doute
J'ai foi et ce n'est rien
Qu'une question d'écoute
D'ouvrir grand nos petites mains
Coûte que coûte

On n'a pas pris la peine
De se parler de nous
Nos fiertés tout devant
Sans pouvoir se mettre à genoux
Dans nos yeux transparents
Le mensonge sur nos dents
Impossible de le nier
Tout le corps révélé

(refrain)

Prenons nous la main
Le long de la route
Laisser vivre la vie
Glisser sans retenir

Mais les mots ne sont que des mots
Pas les plus importants
On y met nos sens propres
Qui changent au gré des gens

C'est con, ce qu'on peut être con
A se cacher de soi-même

C'est con, ce qu'on peut être con
Car l'autre n'est que le reflet de ce qu'on se met à couvert

Si nos schémas encrés
Ne viennent pas nous figer
C'est le début de nos rêves
Qui tendent à se confirmer

(refrain)

Prenons nous la main
Le long de la route
Laisser vivre la vie
Glisser sans retenir

Si nos schémas encrés
Ne viennent pas nous figer
C'est le début de nos rêves
Qui tendent à se confirmer

C'est con, ce qu'on peut être con
A se cacher de soi-même

C'est con, ce qu'on peut être con
Car l'autre n'est que le reflet de ce qu'on se met à couvert

See video
Try to align
German

Entlang des Weges

Versions: #1#2

Wir haben uns nicht die Mühe gemacht,
uns ein wenig zu ähneln,
bevor die Zeit uns
unsere Lüste und unsere Wünsche nimmt.
Die Bilder, die Streitereien
der nachtragenden Vergangenheit
haben unsere Rüstungen geschmiedet;
unsere Herzen haben sich versteinert.

Allein in seiner Ecke bleiben.
Unsere lebhaften Dämonen,
verloren in unserem Schicksal,
farblos, dunkelgrau.
Wir hätten die Vergebung
wählen können,
eine andere Zukunftsgeschichte versuchen,
anstatt vergessen zu wollen.

Nehmen wir uns an der Hand
entlang des Weges.
Bestimmen wir selber unser Schicksal
ohne jeglichen Zweifel mehr.
Ich glaube daran und es ist nichts weiter
außer eine Frage des Zuhörens,
des weiten Öffnens unserer kleinen Hände,
koste es, was es wolle.

Wir haben uns nicht die Mühe gemacht,
miteinander über uns zu reden,
unser Stolz ganz weit vorne,
ohne dass wir uns hätten hinknieen können,
in unseren durchschaubaren Augen,
die Lüge auf unseren Lippen,
unmöglich, es zu leugnen,
der ganze Körper enthüllte es.

Nehmen wir uns an der Hand
entlang des Weges.
Bestimmen wir selber unser Schicksal
ohne jeglichen Zweifel mehr.
Ich glaube daran und es ist nichts weiter
außer eine Frage des Zuhörens,
des weiten Öffnens unserer kleinen Hände,
koste es, was es wolle.

Nehmen wir uns an der Hand
entlang des Weges,
das Leben leben lassen,
gleiten, ohne sich festzuhalten.

Und die Wörter sind nur Wörter,
nicht die wichtigsten.
Wir legen unseren eigenen Sinn hinein,
der je nach den Personen wechselt.

Das ist blöd, dass wir blöd sein können,
beim Sich-vor-sich-selber-Verstecken.

Das ist blöd, dass wir blöd sein können,
denn der andere ist nur ein Spiegelbild dessen, was wir verstecken.

Wenn unsere verankerten Schemata
uns nicht mehr recht in der Starre lassen wollen,
ist das der Beginn unserer Träume,
die dazu tendieren, sich zu verwirklichen.

Submitted by anne-aunyme on Tue, 19/04/2011 - 18:24
thanked 83 times
UserTime ago
Ginada1 year 45 weeks
Ida902 years 26 weeks
Guests thanked 81 times
0
Your rating: None
Please help to translate "Le long de la route"
Comments