Artiste: Jacques Brel


traduite par snorio

Amsterdam

Dans le port d'Amsterdam
Y a des marins qui chantent
Les rêves qui les hantent
Au large d'Amsterdam
Dans le port d'Amsterdam
Y a des marins qui dorment
Comme des oriflammes
Le long des berges mornes

Dans le port d'Amsterdam
Y a des marins qui meurent
Pleins de bière et de drames
Aux premières lueurs
Mais dans le port d'Amsterdam
Y a des marins qui naissent
Dans la chaleur épaisse
Des langueurs océanes

Dans le port d'Amsterdam
Y a des marins qui mangent
Sur des nappes trop blanches
Des poissons ruisselants
Ils vous montrent des dents
A croquer la fortune
A décroisser la Lune
A bouffer des haubans
Et ça sent la morue
Jusque dans le coeur des frites
Que leurs grosses mains invitent
A revenir en plus
Puis se lèvent en riant
Dans un bruit de tempête
Referment leur braguette
Et sortent en rotant

Dans le port d'Amsterdam
Y a des marins qui dansent
En se frottant la panse
Sur la panse des femmes
Et ils tournent et ils dansent
Comme des soleils crachés
Dans le son déchiré
D'un accordéon rance
Ils se tordent le cou
Pour mieux s'entendre rire
Jusqu'à ce que tout à coup
L'accordéon expire
Alors le geste grave
Alors le regard fière
Ils ramènent leur batave
Jusqu'en pleine lumière

Dans le port d'Amsterdam
Y a des marins qui boivent
Et qui boivent et reboivent
Et qui reboivent encore
Ils boivent à la santé
Des putains d'Amsterdam
De Hambourg et d'ailleurs
Enfin ils boivent aux dames
Qui leur donnent leur joli corps
Qui leur donnent leur vertu
Pour une pièce en or
Et quand ils ont bien bu
Se plantent le nez au ciel
Se mouchent dans les étoiles
Et ils pissent comme je pleure
Sur les femmes infidèles

Dans le port d'Amsterdam
Dans le port d'Amsterdam.

Amsterdam

Im Hafen Amsterdams
Da sind die Seemänner,
Die die Träume singen,
Die sie verfolgen
Draußen auf die offene See vor Amsterdam.

Im Hafen Amsterdams
Da sind die Seemänner,
Die, entlang den trüben Ufern
wie die Fahnen schlafen

Im Hafen Amsterdams
Da sind die Seemänner,
Die, voll von Bier und Drama
Im ersten Sonnenlicht sterben
Aber im Hafen Amsterdams
Da sind die Seemänner,
Die in der dicken Hitze
Der matten Ozeane geboren werden

Im Hafen Amsterdams
Da sind die Seemänner,
Die auf der zu weißen Tischdecke
Die durchnässte Fische essen
Sie zeigen Ihnen die Zähne
Um Schicksal zu zerkauen
Den Mond abzubrechen
Die Wanten aufzublasen
Und es riecht nach Kabeljau
bis ins tiefste Innere des Pommes Frittes,
Die ihre großen Hände zusätzlich holen
Dann im Lärm des Sturms
Stehen sie lachelnd auf
Schließend die Hosenschlitze
Und gehen rülpsend aus

Im Hafen Amsterdams
Da sind die Seemänner, die tantzen
Ihre Bäuche
Gegen die der Frauen reibend
Und sie drehen sich und tantzen
Wie die Drehfeurwerke
Im zerrissenen Ton
eines ranzigen Akkordeons
Sie verdrehen die Hälse,
Um sich besser lachen hören zu können
Bis das Akkordeon plötzlich stoppt
Dann mit pompöser Gesten
Und stolzen Blicken
Nehmen sie ihre Bataver
In den vollen Morgenlicht

Im Hafen Amsterdams
Da sind die Seemänner, die trinken
Sie trinken und wieder trinken
und trinken noch weiter
Sie trinken auf die Gesundheit der Prostituierten
Von Amsterdam, Hambourg oder anderswo
Schließlich trinken sie für die Frauen,
Die ihnen ihre hübschen Körper geben
Die ihnen ihre Keuschheit geben
Für ein Goldstuck
Und wenn sie wohl getrunken haben,
Stecken sie ihre Nasen in den Himmel
Schnäuzen sie sich zwischen den Sternen
Und sie pissen, während ich
Über die untreue Frauen weine.

Im Hafen Amsterdams
Im Hafen Amsterdams.