Текст на „angst“

немски
немски
A A

angst

ich habe angst
vor einem impfstoff
der erst dann wirkt
wenn alle geimpft sind
woher kann er das wissen?
hat er "bewusstsein"
oder wartet er nur
bis es kein virus mehr gibt
das er besiegen müsste?
 
ich habe angst
dass der sieg
in diesem totalen krieg
wie immer
auf kosten
der zivilbevölkerung
erzwungen wird
durch terror
schlimmer
als die pest
 
Благодаря!
получил/а 6 благодарности
Публикувано от VerulaVerula в(ъв)/на втор., 23/11/2021 - 17:26
Редактирано последно от VerulaVerula в(ъв)/на ср., 08/12/2021 - 23:45
Коментар от качилия текста:

Nachtrag zur Klärung vom 09.12.2021:

Mit den Begriffen "Totaler Krieg" und "Terror" ist der ideologische Angriff auf legal ungeimpfte Personen und friedliche Kritiker von massiven Grundrechtsverletzungen gemeint. Auch hier wurde mehrfach versucht, mich in eine bestimmte Ecke zu stellen, obwohl alle meine Veröffentlichungen eine völlig andere Sprache sprechen.

Weiter sollen sie an die dunklen Zeiten der "Sippenhaftung" erinnern, da heute wieder eine innerlich nicht zusammenhängende Gruppe für die Taten Einzelner verantwortlich gemacht wird. Und ein Apfel ist noch lange keine Birne, auch wenn beides Obst ist. Daher wehret den Anfängen!

Schließlich beziehen sie sich auf die Ausgrenzung von Personen, die nicht die 2G-Regel erfüllen. Es gab einmal einen mir heiligen Grundsatz des Rechts, dass ein Angeklagter so lange unschuldig ist, bis seine Schuld bewiesen ist. Aufgrund der Krise muss nun der Unschuldige seine Unschuld beweisen, doch auch wenn er seine Harmlosigkeit nachweist, wird ihm dennoch in immer mehr Bereichen der Zutritt verwehrt. Wer nun argumentiert, der Test wäre untauglich, übernimmt damit die ursprüngliche Ansicht vieler Kritiker.

Siehe dazu auch den Beitrag von Radio München "Auf Ungeimpfte mit dem Finger zeigen? - Diskriminierungslust in der Öffentlichkeit

Meine Position mache ich hier nun für alle klar, alle weiteren Kommentare erübrigen sich somit:

1) Ich bin für das Recht auf Unversehrtheit auch des eigenen Körpers und der eigenen Würde.

2) Ich bin für das Recht auf freie und legale Meinungsäußerung ohne befürchten zu müssen, durch Unterstellungen öffentlich diffamiert zu werden.

3) Ich bin für Impfungen, sofern sie sicher, wirksam und freiwillig sind.

4) Ich bin für Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge, sofern diese sinnvoll und verträglich sind.

5) Ich bin dafür, eine Krankheit weder mit einer Nationalität noch mit einer sexuellen Ausrichtung in Verbindung zu bringen, weil dies bekanntermaßen die schlimmsten Auswirkungen haben kann.

Fazit: In der gegenwärtigen Situation halte ich keinen der genannten Punkte für realisiert.

 

Vera Jahnke: Топ 3
Коментари
JadisJadis    втор., 30/11/2021 - 21:41

Vielleicht ist die Wahrheit, dass alle Angst vor dem Virus haben, niemand will es haben, aber es ist da, und niemand weiß, was zu tun ist. Und es wird später noch weitere Viren geben, und je mehr die Weltbevölkerung und die interkontinentalen Reisen zunehmen, desto mehr Viren wird es geben. Sich zu weigern, der Situation ins Auge zu sehen, ist ein wenig kindisch, auch wenn klar ist, dass wie bei jeder Krise einige Leute kräftig davon profitieren. Genau wie im Krieg.

FreigeistFreigeist    втор., 30/11/2021 - 21:59
Verula wrote:

Ich verstehe die Diskussion nicht: Inzwischen dürfte auch dem Letzten klar sein, dass die Impfung weder vor einer Infektion, noch vor der Verbreitung des Virus schützt, sondern nur vor schweren Verläufen bei Geimpften und das auch nur für kurze Zeit. Das sagen auch mittlerweile alle Experten, sei es Streeck oder sogar Drosten.

Das ist eine Verdrehung der Fakten.
Die Impfung schützt sehr wohl vor Infektion und auch vor einer Verbreitung des Virus.
Die Sache ist die, dass die Wirkung des Impfstoffes allmählich nachlässt.
Deshalb ist eine Booster-Impfung nach 5 - 6 Monaten wichtig.
Danach ist der Schutz sogar bis zu 20x besser als vorher.
Wenn der Impfstoff nachgelassen hat, oder in Einzelfällen kann man sich auch infizieren, hat aber einen milden Verlauf, wenn man überhaupt erkrankt. Wenn man infiziert ist, kann man die Infektion auch weitergeben.

Verula wrote:

In Krankenhäusern jedoch ist das Verhältnis der Geimpften und Ungeimpften relativ ausgeglichen.

Weiß nicht, ob das stimmt. Glaube ich eher nicht.
Das kritische Problem ist aber die Belegung der Intensivstationen, wo es um Leben und Tod geht.
Hier sind 95% der Covid-Patienten Ungeimpfte, die auch noch wegen ihres nunmehr jüngeren Durchschnittsalters (bessere Konstitution, weniger Vorerkrankungen) eine deutlich längere Verweildauer auf diesen Stationen haben und unvermeidlichen Notfällen wie Herzinfarkten, Schlaganfällen, Krebspatienten usw. die Betten blockieren.

FreigeistFreigeist    ср., 01/12/2021 - 00:14

Es wird keine Zwangsimpfung geben.
Es kann eine Impfpflicht geben.
Das ist nicht dasselbe.
Da wäre ich nicht dagegen,
obwohl es wohl wenig bringen wird.
Wer sich partout nicht impfen lassen will, wird auch durch eine Impfflicht kaum dazu bewegt werden können.

Ich finde, wer wegen Covid ins Krankenhaus muss, weil er nicht geimpft ist, sollte die Kosten seiner Behandlung selber tragen müssen. Das würde wirken!
(Falls eine Impfpflicht gesetzlich vorgeschrieben wird, könnten die Krankenkassen so eine Regelung erlassen.)

FreigeistFreigeist    четв., 02/12/2021 - 02:13

Sahra Wagenknecht, die du hier gerne als deine "Kronzeugin" aufbieten willst, anerkennt anders als du durchaus die Sinnhaftigkeit der Schutzimpfung.

Vera, du bist auf dem falschen Dampfer.
Hoffentlich musst du das nicht mit einem schrecklichen Ende bezahlen; du bist schließlich auch nicht mehr die Jüngste. Wer ungeimpft ist, wird Corona bekommen, sagen die Wissenschaftler.
Und die hatten mit allen Prognosen bisher recht.

Das Schlimme ist, dass du diese Plattform dazu missbrauchst einen Beitrag zur Verunsicherung von Menschen zu leisten, die sich Fragen stellen, die sich vielleicht bisher schon von gewissenlosen Verschwörungstheoretikern haben irritieren lassen und davon abhalten lassen ihre Gesundheit, die ihrer Familie und der ganzen Gesellschaft zu schützen.
Das ist töricht und gewissenlos.

Wir haben erfolgreich erreicht, dass auf dieser Plattform eine Regel eingeführt wurde, die Handhabe gibt ernst gemeinte Aufrufe zu Gewalt in Songlyrics (und auch in Kommentaren) zu verbieten.
Der Aufruf, die Covid Schutzimpfung zu verweigern, kann meines Erachtens ebenso als ein Aufruf zur Gewalt eingeschätzt werden.
Sich fahrlässing mit Covid zu infizieren, oder dazu beizutragen, dass anderen das geschieht, ist vorsätzliche Körperverletzung an der Gesellschaft und kostet Gesundheit und nachher auch Menschenleben.
Man sollte sich überlegen, solches Tun auf [@lt] ebenfalls zu verbieten.

SpanischelleSpanischelle    четв., 02/12/2021 - 21:59

Weder äußere ich mich gerne in Foren noch möchte ich mich hier und jetzt über Sinn und Unsinn von Impfung, Krankenhausbelegung oder das Recht auf Pflege auslassen.
Solche Themen diskutiere ich lieber woanders, in Ruhe und persönlich.
Warum ich nun mich trotzdem aus meinen Schneckenhaus wage, hat drei Gründe:
1. Ich glaube an das Recht, eine eigene Meinung haben zu dürfen und sie im Idealfall auch frei äußern zu dürfen. Ich selbst mag es eher verhalten, andere wagen sich mehr heraus, aber es steht jedem zu, sich frei zu äußern, auch mal kritisch und auch gegen der vorherrschenden Gesinnung. Ob uns das Geäußerte gefällt oder nicht, solange man niemandem diffamiert, sollte es doch möglich sein, sich frei zu äußern.
Und ganz besonders in der Lyrik geht es doch ganz klar um eine ganz subjektive Sicht der Dinge. Man muss es nicht mögen, man muss es nicht teilen, man braucht es gar nicht erst zu lesen, aber man sollte es akzeptieren und jedem das Recht zubilligen, sich zu äußern.
2. Wenn jemand eine andere Meinung vertritt als ich selbst oder mir seine Aussagen gegen den Strich gehen, kann ich es ignorieren. Ich kann auch meine eigene Aussage als Gegenpool hinstellen (vielleicht auch als Gedicht 😉). Ich könnte sogar diese Aussage kommentieren und selbst kritisieren wäre erlaubt. ABER dann sollte ich mich auf die Aussage, die mir so sehr missfällt, konzentrieren und nicht die Person, die es wagte, diese konträre Meinung zu äußern, schlecht machen. Andere persönlich zu attackieren, macht meine Meinung zum Thema nicht größer, erhöht nicht den Wert meiner Argumente sondern lenkt nur davon ab.
3. (nun gehe ich doch leicht ins Thema rein..) Eine Impfung dient den eigenen Schutz, sie soll die Person selbst schützen (nicht andere) UND es gibt bisher keine Impfpflicht, also kein Gesetz, das direkt zur Impfung zwingt (zum sogenannten Impfzwang möchte ich hier nicht eingehen).
D.h. aber auch es steht jedem frei, ob er sich impfen lassen möchte oder nicht. Es ist seine persönliche Entscheidung und es betrifft seine eigene Gesundheit. Die Person selbst hat zu entscheiden, welches Risiko sie tragen möchte oder nicht und es steht uns nicht zu, darüber zu urteilen, ob, wann oder wieso sich jemand impfen lässt oder nicht.
Vera redet hier in ihrem Gedicht von ihrer Angst. Das sie das Thema beschäftigt und Sorgen macht, weiß jeder, der ihre Gedichte liest, sie verheimlicht es nicht. Sie veröffentlich auch schon von Anfang an ihre Corona-Gedichte, verarbeitet ihre jeweilige Wahrnehmung der Situation in ihren Gedichten.
Manche werden diese Angst nicht teilen, manche werden es übertrieben finden, aber es ist ihre Meinung und ihr Weg damit umzugehen.
Natürlich liegt da auch Gesellschaftskritik, natürlich kann man darüber diskutieren, ob die Worte richtig gewählt wurden oder nicht, aber bitte nicht so!
Wir alle haben Ängste, wir alle versuchen -jeder auf seine Art- damit umzugehen und manchmal machen uns die Ängste der anderen Angst, kollidieren. Trotzdem sollte es doch möglich sein, vernünftig miteinander umzugehen, sich auch mal in dem anderen Mal hineinzuversetzen bevor man auf ihn losgeht. Oder- falls dies nicht möglich ist- den anderen einfach in Ruhe zu lassen und nicht öffentlich bloßstellen!

So, und nachdem ich hier Dampf abgelassen habe, verschwinde ich wieder in der hoffentlich stilleren Welt der Lyrik und der Übersetzungen und halte mich aus weiteren Auseinandersetzungen raus 😉

FreigeistFreigeist    пет., 03/12/2021 - 02:02

Liebe @Spanischelle!

zu deinem Punkt 1.) :
Natürlich hat jeder das Recht auf eine eigene Meinung und auch darauf sie frei zu äußern.
Wenn jemand jedoch seine Meinung in Form von "Lyrik" im Dauerfeuer als "Künstler" zu immer demselben politischen Thema veröffentlicht und die Stoßrichtung dieser Meinung immer nur in eine einzige undifferenzierte Richtung geht, dann ist das fernab von dem Recht auf freie Meinungsäußerung.
Dann ist das nichts anderes als Propaganda!
Vera Jahnke betreibt hier zielgerichtete Propaganda gegen den Kampf gegen die Pandemie, in dem jeden Tag sich tausende Krankenpfleger und Ärzte aufopfern.
Sie versucht ganz im verschrobenen Denken der sogenannten (übrigens faschistisch unterwanderten) "Querdenker" die Maßnahmen und Bemühungen der demokratisch gewählten politischen Verantwortungsträger in die Nähe der NSDAP zu rücken und damit zu desavouieren.
Das sabotiert ganz objektiv den Kampf gegen die Pandemie.

zu deinem Punkt 3.) :
Es ist richtig, dass es die persönliche Entscheidung jedes Einzelnen ist, ob er sich impfen lassen will, oder nicht, solange es noch keine gesetzliche Impfpflicht gibt.
Du schriebst: "Eine Impfung dient den eigenen Schutz, sie soll die Person selbst schützen (nicht andere)".
Das ist so nicht ganz richtig. Natürlich schützt die Impfung in erster Linie den Geimpften, sie schützt aber auch andere. Dadurch dass jemand geimpft ist, ist das Risiko sich anzustecken und dann andere zu infizieren deutlich reduziert und trägt ganz entscheidend zum Erreichen einer Herdenimmunität und dann der endlichen Ausmerzung des Virus und einem Ende der Pandemie bei. Dadurch dass bis jetzt immer noch zu wenige sich haben impfen lassen (geschuldet der systematischen Beinflussung und Verunsicherung durch Verschwörungstheoretiker und profilierungssüchtige Narzissten) haben wir jetzt schon wieder einen Winter mit einem noch nie dagewesenen Wüten des Virus. Wenn alle, denen es möglich ist, sich hätten impfen lassen, könnten wir wieder unbeschwert Weihnachten feiern und unseren Geschäften nachgehen.

Du schriebst: "Die Person selbst hat zu entscheiden, welches Risiko sie tragen möchte oder nicht."
Das Problem ist, dass durch allzuviele offensichtlich Risikobereite, die sich dann infizieren, einen schweren Verlauf der Krankheit haben und der Krankenhausbehandlung bedürfen, am Ende auf der Intensivstation landen, dort völlig überflüssigerweise Patienten, die nicht aus eigener Schuld in lebensbedrohliche körperliche Situationen kommen (Herzinfarkte, Schlaganfälle, Krebspatienten, Unfallopfer usw.) die Intensiv-Betten blockieren und das Personal überlasten. Wegen der andauernden Pandemie haben hunderte von Krebspatienten aus Angst ihre Behandlung verschleppt und der Krebs hat sich ungehemmt weiterentwickelt, so dass ihre Überlebenschancen immer geringer geworden sind. Deshalb ist es einfach nur rücksichtslos der gesamten Gesellschaft gegenüber sich aus Ignoranz nicht impfen zu lassen. Die Masse der Menschen haben das inzwischen erkannt, und sind deshalb zu 70% für die Einführung einer gesetzlichen Impfpflicht.

Du schriebst: "Vera redet hier in ihrem Gedicht von ihrer Angst. Das sie das Thema beschäftigt und Sorgen macht, weiß jeder, der ihre Gedichte liest, sie verheimlicht es nicht."
Veras "Angst" ist nur vorgeschützt. Sie möchte gerne in die Opferrolle schlüpfen, dabei ist sie aber doch nichts anderes als Täterin. Angst davor ihre verqueren Sichtweisen einem Publikum von Tausenden vorzustellen hat sie jedenfalls nicht und auch keine Angst sich in aufreibende Diskussionen zu verwickeln und dabei äußerst aggressiv Fakten zu verdrehen und wahrheitswidrige Behauptungen aufzustellen.
Nein, Vera ist in ihrer Hybris äußerst angstfrei.

Du schriebst: "Trotzdem sollte es doch möglich sein, vernünftig miteinander umzugehen, sich auch mal in dem anderen Mal hineinzuversetzen bevor man auf ihn losgeht. Oder- falls dies nicht möglich ist- den anderen einfach in Ruhe zu lassen und nicht öffentlich bloßstellen!"
Sehr kluge Worte von dir, @Spanischelle.
Die solltest du Vera Jahnke mal ins Stammbuch schreiben.
Wink smile

FlopsiFlopsi    пет., 10/12/2021 - 10:12

So, mein lieber Hansi,

wenn du schon in die Offensive gehst, dann schlage ich mich mal auf Veras Seite.
Es ist schon befremdlich, wie man angefeindet wird, wenn man sich nicht impfen lassen will! Und da spreche ich von mir.

Soweit ich das im Kopf habe, hier die Äußerungen zu Corona, wie ich sie im Radio gehört habe:
Corona verläuft meist harmlos, es kann natürlich zu schweren, auch tödlichen Fällen kommen, aber Kinder und Jugendliche werden wohl kaum betroffen sein.
Wir können anhand der Proben feststellen in welchem Land sich der Infizierte angesteckt hat.
Bei den Corona-Infizierten mit tödlichem Verlauf handelt es sich zumeist um Vorerkrankte und/oder Ältere.
Eine Impfung schützt vor einem schweren Verlauf.
Wir benötigen eine Impfung, Wir benötigen zwei Impfungen. Wir benötigen drei Impfungen. Wir benöigen alle 6 Monate eine Impfung.
Man empfiehlt die Mischung der Vaccine, um die Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten.
Der Impfstoff Vaxzevria® von AstraZeneca ist reaktogen, das heißt nach der Impfung kann es zu Impfreaktionen kommen.
Der Impfschutz nimmt nach der Impfung ab, sodass nach ca. 6 Monaten eine weitere Booster-Impfung empfohlen wird.
Es sterben an Corona vor allem Ungeimpfte.
Bei den geimpften Corona-Infizierten mit tödlichem Verlauf handelt es sich zumeist um Vorerkrankte und/oder Ältere.
Für den medizinischen Bereich gibt es ab März 2022 eine Impfpflicht.

So weit so gut. Nur, wenn ich in meinem Bekanntenkreis mich umhöre, dann kommen so lustige Sachen vor, wie
- ich muss auf meinen Impftermin fast 2 Monate warten, nämlich Januar 2022
- ich werde nicht geimpft, weil zuerst die über 60jährigen drankommen (Stand: Ende Nov. 2021)
- wenn der Impfstatus nicht bekannt ist, wird man als Ungeimpfter eingestuft
- wenn man im Schnelltest postiv ist, muss man einen PCR-Test machen, der dann meist auch positiv ist und voila, schon zählt man in der Statistik zwei Mal
- nach der Impfung konnte ich mit meiner linken Hand nicht mehr greifen, eine medizinische Ursache wurde nicht gefunden und ich kann auch Monate danach nicht wirklich etwas mit dieser Hand festhalten und vielleicht hat das auch nichts mit der Impfung zu tun, aber ich würde keinem mehr raten sich impfen zu lassen
- der Mann starb an einem Schlaganfall und die Hinterbliebenen fragen sich, ob das mit der Impfung zusammenhängt, da er die kurz davor bekam
- der Mann bekam Corona zwei oder drei Wochen nach seiner 3. Impfung und liegt jetzt im Koma, er stirbt ganz bestimmt, aber er ist ja schon über 70

Übrigens sind nur in Bayern nahezu 70% für eine Impfpflicht, deutschlandweit sind es nur 57%.
Propaganda ist Manipulation und ich traue unserem Staat da sehr wohl einige Manipulationen zu, während eine Meinungsdarlegung, auch wenn da darauf herumgeritten wird, keine Manipulation ist. Dass die Ungeimpften die Schuldigen sind, das nenne ich Propaganda und die Geimpften wiegen sich in trügerischer Sicherheit und vernachlässigen deshalb Sicherheitsvorkehrungen. Ihr Geimpften und Genesenen lebt euer Leben, fahrt in Urlaub, geht in Stadien usw. usf., aber ich sage euch: Wirklich sicher ist keiner!

Bertram KottmannBertram Kottmann    четв., 02/12/2021 - 17:16

"Welt des Wahnsinns" - der Arbeitstitel ist total zutreffend, und die Zukunft wird weisen, für wen.
Jedenfalls wird in diesem Poem die "Angst" gehegt, dass - wer wohl - den "Sieg" in einem "totalen Krieg" auf Kosten der Zivilbevölkerung erzwingen wird, durch Terror (sic) schlimmer als die Pest.

Was der Leserschaft hier Angst macht, ist die kriegerische Wortwahl. Welcher Politiker nahm denn das letzte Mal die in seinem Fall extrem missbrauchten Worte vom "totalen Krieg" in den Mund? Ich kann mich keines Nachkriegspolitikers erinnern. Doch diese unseligen, weiteren Tod bringenden Worte aus dem Sportpalast zu Berlin klingen heute noch nach. Cui bono?
Weiteres möge, falls Lesebereitschaft an wissenschaftlich gewonnenen Ergebnissen in dieser Sache besteht, den auf dieser Seite von mir eingebrachten Links entnommen werden - erhoffterweise zum Angstabbau.

Bertram KottmannBertram Kottmann    четв., 02/12/2021 - 20:31

@ "Verula"

Ehe Sie mir coram publico rechte Gesinnung unterstellen, muss ich festhalten, dass ich von dieser so weit entfernt bin, wie der Äquator von den Polen.
Ehe Sie mich durch Anspielungen zu diskreditieren versuchen, stelle ich Folgendes dar:
Ein LT Mitglied, das ich ab und an berate, übernahm eine gänzlich von mir gestaltete Übertragung und zeichnete sie mit seinem Namen, Dies konnte ich noch irgendwie hinnehmen.
Die Tatsache, dass er mich um Spenden auf ein "ko-fi" Konto bat, hat mich leider dazuveranlasst, Ihre Meinung einzuholen.
In diesem Zusammenhang schrieb ich Ihnen, dass man eine derartige Haltung als "Chuzpe" bezeichnet.
Ich habe sämtliche Werke des von mir sehr geschätzten Isaac Bashevis Singer gelesen https://de.wikipedia.org/wiki/Isaac_Bashevis_Singer. In diesen werden oftmals Situationen beschrieben, in denen der Begriffsinhalt zum tragen kommt.
Ich zitiere zur nochmaligen Klärung erneut die Ihnen schon zugegangene Definition aus Wikipedia:
"Im Hebräischen enthält der Begriff eine negative Bewertung für jemanden, der die Grenzen von Höflichkeit oder Anstand aus egoistischen Motiven überschreitet. Im Jiddischen und in den meisten europäischen Sprachen schwingt Anerkennung für eine Form sozialer Unerschrockenheit mit. Hier spricht man insbesondere von Chuzpe, wenn jemand in einer eigentlich verlorenen Situation mit Dreistigkeit noch etwas für sich herauszuschlagen versucht." https://de.wikipedia.org/wiki/Chuzpe

Jeder mag einschätzen, wie man ein Verhalten nennt, bei dem derjenige, der gibt, auch noch zusätzlich für das Gegebene spenden soll. Was die Nutzung diese Begriffs mit rechter Ecke zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

Wieso gehen Sie in den Plural? Wem habe ich denn sonst noch "Chuzpe" unterstellt?

Ich verbitte mir Ihre ehrenrührigen - betreffend rechte Ecke -
sowie Ihre unwahren Darlegungen betreff "anderen Usern und Freunden".

Bertram KottmannBertram Kottmann    пет., 03/12/2021 - 11:58

Ihnen ist nicht mehr zu helfen! Schade eigentlich.

Der Begriff "Chuzpe" ist geboren aus dem Judentum
und will eine Haltung m a n c h e r Menschen ausdrücken.
Der Begriff "loser" ist geboren aus der englischen Sprache.
Ist somit jeder Englischsprachige ein "loser"?
Vermutlich fangen Sie mit diesem Begriff mehr an.

Bertram KottmannBertram Kottmann    пет., 03/12/2021 - 15:13

https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/wenn-der-ganove-chuzpe-hat/
"Bei korrekter Verwendung biete Jiddisch besonders prägnante, charmante Wörter. »Man denke an die Chuzpe: Das bedeutet nichts anderes als Dreistigkeit, Schlitzohrigkeit, klingt aber lustiger.« Das tue dem Deutschen gut, betont der Buchautor."

https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/was-fuer-eine-chuzpe/
Da Chuzpe »grundlegend für das jüdische Kommunikationsverhalten« sei, so Hans Peter Althaus in seinem Buch Chuzpe, Schmus und Tacheles (2004), müsse das Wort »bereits seit dem 18. Jahrhundert in deutschen Kontexten verwendet worden sein«. Im 19. Jahrhundert war es dank des Jiddischen geläufig, etwa im Roman Schief-Levinche mit seiner Kalle oder Polnische Wirtschaft, den der Hamburger Hermann Schiff (alias Isaak Bernays) 1848 vorlegte.
Heinrich Heine hat das Werk seines Cousins »unendlich amüsiert« – wohl auch wegen dieser Stelle: »Wenn wir beten zum lieben Gott um wohlgestaltete Kinder, wird uns der liebe Gott doch auslachen. Er wird sagen: Wie’n Chutzpe! Solche Menubalonim wollen auch schöne Kinder haben.« Der israelitische Setzer fügte als Fußnote die Übersetzungen hinzu: »Welche Frechheit!« und »Menubalonim = Schreckbilder«.
...
Bei »Chuzpe«, das für den israelischen Publizisten und »Friedensaktivisten« Uri Avnery in keiner Sprache eine Entsprechung hat, kann auch Positives anklingen.
...
In Isaac Bashevis Singers Roman Feinde, die Geschichte einer Liebe (1976) lesen wir: »Sie hatte die Chuzpe, zwei Schritte von ihrem Mann entfernt ihrem Liebhaber beizuliegen.« Ist das empörend? Alan M. Dershowitz (Chuzpe, 2000) relativiert: »Für denjenigen, der sie an den Tag legt, bedeutet Chuzpe Kühnheit und Entschiedenheit. Für das Opfer von Chuzpe ist sie gleichbedeutend mit Unverschämtheit. Es liegt am Standpunkt des Betrachters.«

https://de.wikipedia.org/wiki/Chuzpe
Ein weiteres Beispiel für Chuzpe ist die Geschichte von dem Mann, der Vater und Mutter erschlägt und dann den Richter um mildernde Umstände bittet, da er ja Vollwaise sei.

Frau Jahnke - ein Staatsanwalt möge entscheiden, ob mein Gebrauch des streitgegenständlichen Begriffs in einer privaten Korrespondenz im Zusammenhang des Verhaltens eines LT Mitglieds mir gegenüber den Tatbestand von Antisemitismus oder rechtsradikaler Gesinnung erfüllt.

In gleicher Weise möge die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob Ihr Vortrag im Gedicht "Angst" den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt.

Falls es in meinem Fall zu einer gerichtlichen Klärung kommt, sehe ich dieser mit Gelassenheit entgegen.

Sie werden mich durch Ihr Verhalten wohl zu diskreditieren versuchen, nicht aber aus LT drängen, das Sie im Mai diesen Jahres verließen, um dann doch wieder einzutreten.

Dass ich Ihrem "Freundschaftsantrag" nachkam, bedaure ich zutiefst; höchst froh macht mich die Tatsache, dieser "Freundschaft" wieder ledig zu sein. Ich folge Herrn Lauers Einschätzung!

Wie mein Tun zeigt, widme ich mich gewissenhaft erstellten Übertragungen und der Betrachtung der Leistungen weiterer Mitglieder. Auf gegenseitige Beweihräucherung oder gar Selbstbeweihräucherung lege ich keinen Wert. Buhlen um Sterne liegt mir fern.
Der Markt entscheidet.

Read about music throughout history