Gandkvæði Tróndar (জার্মান অনুবাদ)

Advertisements
প্রূফরিডিং এর অনুরোধ
Faroese

Gandkvæði Tróndar

Hevjið í homrum
harðmælta kvæðið,
villu valkyrjur,
vetrarins børn,
tit mínar frælsu,
froysandi hvirlur,
føddar av ódn.
 
Hastið í hernað
hamranmna døtur,
vekið til veldis
vilt glaðustrok;
gravið frá grunni
goysandi orrusturok.
 
Ramar eg risti
rúnir, ið rinda
ravni ræ.
Sanna skal Sigmundur1,
Tróndur2 trøllsterkur kvað.
 
Verjast skal valhøll,
ið vølvur veittu
Miklum norðlanda monnum til mið.
Eydnast at inna
ei skal Sigmundi
Eystlanda sið3.
 
Fjallfríðu Føroyar,
ramasta rúnin,
ritað av gudum
um einstakra rætt!
Trygdareið Tróndur
hann treystligt at verja
svór síni ætt.
 
Hevjið í homrum
harðmælta kvæðið,
villu valkyrjur
veiti mær vørn.
Fram móti Sigmundi
skip hansar sorandi,
land honum forðandi,
fram móti kristni
kirkjurnar brótandi,
Tróndur til Tórs og til Óðins er blótandi,
høgt kvøður heiðin ørn.
 
Ove ErikssonOve Eriksson দ্বারা রবি, 24/06/2018 - 13:25 তারিখ সাবমিটার করা হয়
Ove ErikssonOve Eriksson সর্বশেষ সম্পাদনা করেছেন শনি, 30/06/2018 - 08:04
জার্মান অনুবাদ (commented, poetic)
Align paragraphs
A A

Tronds Zauberlied

Erhebet im Felsengrunde
das donnernde Lied,
wilde Walküren,
Kinder des Winters,
flieget, meine freien
wütenden Wirbelwinde,
geboren im Sturm.
 
Reitet im Kampfe
Töchter der Felsen,
wecket die wildesten
Wellen des Meeres
hebet vom Meeresgrunde
rasenden Wahnsinn und Schrecken.
 
Unbarmherzig ritze ich
Runen, die erreichen
der Raben Gekrächz.
Leiden soll Sigmundur1
sang Trond2, der Trollzauberer.
 
Werden wird Walhall
nach dem Wissen der Seherinnen
den großartigen Norwegern
zum endlichen Ziel.3
Aufzwingen wird
Sigmundur niemals uns
der Ostländer Glauben4.
 
Felsige Färöer,
ruchloseste Runen,
geritzt von Göttern
um der Menschen Recht!
Den Treueschwur leistete
Trond im Vertrauen
all seinen Nächsten.
 
Erhebet im Felsengrund
das donnernde Lied,
wilde Walküren,
waltet meiner Rechte.
Stürmt gegen Sigmundur,
zerbrecht seine Schiffe,
haltet ihn fern von diesem Lande,
Stürmt gegen das Christentum,
verbrennt die Kirchen,
Trond bringt Thor und Odin Opfer dar,
hoch fliegt der heidnische Adler.
 
This translation was made by Ove Eriksson, it's unofficial and provided for informational purposes only. If you like what I put, it would be fair when you leave a "thanks" here; and if you use this translation, just mention its author - Ove Eriksson. You may not use this translation for any commercial purposes without my written permission.

Ove ErikssonOve Eriksson দ্বারা রবি, 24/06/2018 - 13:39 তারিখ সাবমিটার করা হয়
Ove ErikssonOve Eriksson সর্বশেষ সম্পাদনা করেছেন রবি, 31/03/2019 - 10:42
The author of translation requested proofreading.
It means that he/she will be happy to receive corrections, suggestions etc about the translation.
If you are proficient in both languages of the language pair, you are welcome to leave your comments.
"Gandkvæði Tróndar" এর আরও অনুবাদ
জার্মান C, POve Eriksson
Týr: সেরা 3
See also
মন্তব্যসমূহ
Eniisi LisikaEniisi Lisika    বুধ, 25/07/2018 - 15:29

Ist es echt auf Färöisch? Um ehrlich zu sein, ich würde nie Isländisch und Färöisch unterscheiden. Diese Sprachen sind so ähnlich in meinen Augen. Vielen Dank!

Ove ErikssonOve Eriksson    শনি, 11/08/2018 - 22:32

Es ist, und um deiner Ehrlichkeit willen, sag bitte niemals: nie! Wink smile Ähnlich sind diese beiden Sprachen sehr wohl, doch gerade deine Augen sollten die Unterschiede sehen können. Im Färöischen gibt es kein Þ/þ oder ö, und im Isländischen kein Ø/ø. Bitte sehr, gern geschehen! Regular smile

Eniisi LisikaEniisi Lisika    রবি, 12/08/2018 - 15:41

Na ja, wenn man liest, es sehr leicht ist, den Unterschied zu sehen. Doch wenn man hört, es bestimmt härter ist. Ich kann genau sagen, dass es [tʃ] (wie im Färöischen Wort kemur) im Isländischen gibt nicht. Die Färöische Phonologie scheint mir härter zu sein, zum Beispiel, riða = [druða]! :O

Ove ErikssonOve Eriksson    শুক্র, 22/02/2019 - 22:42

Mit dem Lesen hast du recht, das mit dem Hören und Erkennen ergibt sich mit der Zeit, Übung macht den Meister Wink smile Für mich als deutschen klingen beide Sprachen relativ weich, das Isländische nur etwas "exotischer", da es im Gegensatz zum Färöischen noch das Þ hat.
Das Gesprochene oder Gesungene zu verstehen ist eine ganz andere Angelegenheit, da habe ich persönlich enorme Probleme. Noch dazu sprechen die Färöer und auch die Isländer teilweise sehr schnell, so dass ein mit der Sprache nicht völlig vertrautes Gehirn gar nicht mitkommen kann. Von den m.E. recht komplizierten Flexionsregeln (plus diversen Sonderformen) will ich erst gar nicht zu reden anfangen. Für eine Übersetzung aus jeder der beiden Sprachen brauche ich, nur nebenbei bemerkt, auch ziemlich lange, da es mir nur in der geschriebenen Form möglich ist. Deutsch - Englisch (und umgekehrt) fällt mir viel leichter, bei den anderen skandinavischen Sprachen, und Niederländisch wenigstens etwas. Ich würde natürlich sonstwas dafür geben, wenn ich diese Sprachen alle fließend beherrschen könnte... das ist mir aber leider wohl nicht vergönnt Wink smile

Eniisi LisikaEniisi Lisika    শনি, 09/03/2019 - 20:13

Ich mag die isländische Sprache nicht wegen der großen Menge von schallendem R. Sie haben es in fast jedem Wort und das ist nicht angenehm für mich. Färöisch klingt echt weicher für mich und ist deswegen angenehmer. Die besondere Aussprache macht Färöisch etwas, hm... "geheimnisvoll". Die Sprache ist anderen skandinavischen Sprachen gar nicht ähnlich (außer Isländisch).

Ich kann noch nicht sehr gut Deutsch sprechen (fließend, aber langsam und mit Fehlern), weil die Sprache wirklich hart ist, aber ich versuche, meine Deutschkentnisse fast jeden Tag zu verbessern. Jedoch ist es für mich interessanter, die Baskische Sprache zu lernen. Diese Sprache ist bestimmt nicht leicht, aber sichtbar leichter als Deutsch, he-he-he. Ich habe schon lange bemerkt, dass ich Baskisch ganz schneller als Deutsch lerne. : ) Viellecht mache ich jetzt viele Fehler beim Schreiben, aber ich bin sicher, dass du mich gut verstehen kannst.

Ove ErikssonOve Eriksson    সোম, 11/03/2019 - 10:09
Quote:

Ich mag die isländische Sprache nicht wegen der großen Menge von schallendem R. Sie haben es in fast jedem Wort und das ist nicht angenehm für mich.

Dazu kann ich dir nur dringend empfehlen, deine Sichtweise zu überdenken. Der Sprache selbst ist es egal, was du von ihr hältst, den Sprechern jedoch nicht unbedingt. Sie können nichts dafür, wie sich ihre Sprache entwickelt hat, noch denken sie als Erstes darüber nach, was andere von ihr halten. Sprache ist grundsätzlich immer ein Transportmittel für Informationen, ihr Klang in den Ohren von Fremdsprachlern ist für sie völlig ohne Belang.
Das gerollte "Zungenspitzen-R" kommt übrigens auch in vielen anderen Sprachen vor, im süddeutschen Deutsch (bayerisch, österreichisch, schweizerdeutsch), im Norwegischen, Schwedischen, Schottischen, in so gut wie allen slawischen Sprachen, und auch in den Finno-Ugrischen, soweit es nur Europa angeht.

Quote:

Färöisch klingt echt weicher für mich und ist deswegen angenehmer. Die besondere Aussprache macht Färöisch etwas, hm... "geheimnisvoll". Die Sprache ist anderen skandinavischen Sprachen gar nicht ähnlich (außer Isländisch).

Weicher klingt Føroyskt definitiv, da hier das "R" ohne Rollen gesprochen wird, wie übrigens auch im Dänischen, und in westnorwegischen und südschwedischen Dialekten. Das zwar in der Schrift vorhandene "eð" wird außerdem nie ausgesprochen, im Gegensatz zu Íslenska. Was es jedoch von den Festland-skandinavischen Sprachen unterscheidet, sind die drei grammatischen Geschlechter und die vielen Beugungsformen, ähnlich wie im Isländischen.
Ich persönlich mag beide Sprachen, da sie sehr ausdrucksstark sind und lebendige Träger uralter Kultur und Geschichte.

Es freut mich, dass du dabei bist, deine Deutschkenntnisse und -fähigkeiten zu verbessern, und Schreibfehler hast du überhaupt gar keine gemacht.
Hier und da ein klitzekleiner Ausdrucksfehler, man kann aber trotzdem ganz genau verstehen, was du meinst Thumbs up

Eniisi LisikaEniisi Lisika    সোম, 08/04/2019 - 12:07

Ich kann ehrlich sagen, dass Deutsch und Färöisch die beste germanische Sprachen für mich sind; diese sind echt schön und interessant, aber sind auch sehr hart zum Lernen und Sprechen. Ich habe schon ziemlich gut die deutsche Aussprache gemeistern, aber ich weiß noch nichts über die färöische Aussprache; ich weiß nur, dass man liest regelmäßig nicht so wie Wörter geschrieben sind. Die isländische Aussprache ist für mich bestimmt leichter (wenigstens liest man immer wie man sight), aber das "Zungenspitzen-R" erscheint in dieser Sprache überall und das macht die Aussprache für mich harter.

Zurück zur deutsche Aussprache: es gibt sehr viele Dialecte in Deutschland und außerdem die schweize Deutsch und österreiche Deutsch. Manchmal kann man gar nichts verstehen, wenn eine andere Dialekt von Deutsch geschprochen wird. : (

Ove ErikssonOve Eriksson    শনি, 13/04/2019 - 19:30

"Hart" ist der Zahn der Bisamratte,
doch Sprachen zu lernen ist "schwer".
Falls ich es noch nicht erwähnt hatte,
die Steigerung davon "schwerer".

In manchem Falle doch eher leicht,
wenn Grammatik ist unkompliziert.
Du hättest's bei Norwegisch erreicht,
die Beugung ist standardisiert.

Wohingegen die grammatischen Regeln im Deutschen sehr kompliziert sind, da es zu beinahe jeder Regel auch mindestens eine, wenn nicht sogar mehrere Ausnahmeregeln gibt. Als Deutsch-Muttersprachler lernt man diese bereits im Kindesalter unbewusst, als Fremdsprachler muss man sie leider mühsam auswendig lernen, woran die meisten Menschen scheitern.
Ob du die deutsche Aussprache gemeistert hast, kann ich nicht beurteilen, da ich dich noch nie sprechen gehört habe Tongue smile

Die Färöische Aussprache weicht auch in meinem Verständnis sehr stark vom Geschriebenen ab, wobei wahrscheinlich jeder Färöer das Gegenteil behaupten wird. Im Isländischen gibt es allerdings auch sehr wohl Abweichungen, zum Beispiel die Aussprache von Wörtern, die das (kleingeschriebene) Doppel-L enthalten [sprich: "TL"], oder der isländische Diphthong "au", welcher ähnlich wie das deutsche "eu" [sprich "ɔʏ̯⁠"] oder sogar beinahe genau wie das niederländische "ui" [sprich: "œy"] ausgesprochen wird. Für mich persönlich sind die vielen verschiedenen Beugungen im Färöischen wie im Isländischen die Fallstricke. Wobei hier selbst im Plural noch unterschieden wird, ob das Wort grammatikalisch belebt oder unbelebt ist, was vom materiellen Dasein jedoch durchaus auch abweichen kann. Sollte dir diese Erklärung zu kompliziert sein, dann tröste dich einfach damit, dass der Gegenstand der Erklärung selbst das Komplizierte daran ist. Angel smile

Was die Dialekte angeht, ist der deutsche Sprachraum durchaus mit den anderen germanisch-sprachigen Ländern vergleichbar. Einzig davon ausgenommen ist Island, wo es streng genommen nur zwei Dialekte gibt. Frag doch mal die Dänen, Engländer, Färöer, Norweger und Schweden, oder die Niederländer nach ihren Dialekten... dann kommt auch noch Flämisch und Saterfriesisch dazu, sehr, sehr, sehr komplex, das Ganze Wink smile