Advertisements

Mary Hamilton (German translation)

  • Artist: Joan Baez (Joan Chandos Baez)
  • Song: Mary Hamilton
  • Translations: German
English

Mary Hamilton

Word is to the kitchen gone,
and word is to the hall
And word is up to madam the queen,
and that's the worst of all
That Mary Hamilton has borne a babe
To the highest stuart of all
 
Oh rise, arise Mary Hamilton
Arise and tell to me
What thou hast done with thy wee babe
I saw and heard weep by thee
 
I put him in a tiny boat
And cast him out to sea
That he might sink or he might swim
But he'd never come back to me
 
Oh rise arise Mary Hamilton
Arise and come with me
There is a wedding in Glasgow town
This night we'll go and see
 
She put not on her robes of black
Nor her robes of brown
But she put on her robes of white
To ride into Glasgow town
 
And as she rode into Glasgow town
The city for to see
The bailiff's wife and the provost's wife
Cried alack and alas for thee
 
Oh you need not weep for me she cried
You need not week for me
For had I not slain my own wee babe
This death I would not dee
 
Oh little did my mother think
When first she cradled me
The lands I was to travel in
And the death I was to dee
 
Last night I washed the queen's feet
Put the gold in her hair
And the only reward I find for this
The gallows to be my share
 
Cast off, cast off my gown, she cried
But let my petticoat be
And tie a napkin round my face
The gallows, I would not see
 
Then by them come the king himself
Looked up with a pitiful eye
Come down, come down Mary Hamilton
Tonight you will dine with me
 
Oh hold your tongue, my sovereign liege
And let your folly be
For if you'd a mind to save my life
You'd never have shamed me here
 
Last night there were four Marys
Tonight there'll be but three
It was Mary Beaton and Mary Seton
And Mary Carmichael and me
 
Submitted by malucamaluca on Sat, 10/01/2015 - 01:34
Last edited by SaintMarkSaintMark on Sat, 04/03/2017 - 18:58
German translationGerman
Align paragraphs
A A

Mary Hamilton

In der Küche gab es Gerede,
Und Gerede gab es in der Halle,
Gerede drang bis ans Ohr der Königin,
Und das ist das Schlimmste von allem,
Dass Mary Hamilton ein Baby geboren hat,
Dem höchsten aller Stuarts.
 
Oh, steh auf, steh auf, Mary Hamilton,
Erhebe dich und sage mir,
Was du mit dem kleinen Baby getan hast,
Das ich bei dir gesehen und weinen gehört habe.
 
Ich setzte ihn in ein kleines Boot
Und ließ ihn aufs Meer hinaus treiben,
Dass er versinke oder schwimme,
Aber niemals zu mir zurückkomme.
 
Oh, steh auf, steh auf, Mary Hamilton,
Erhebe dich und komm mit mir.
Es gibt eine Hochzeit in Glasgow,
Diese Nacht werden wir hingehen und zuschauen.
 
Sie zog nicht ihre schwarze Robe an,
Auch nicht ihre braune Robe,
Doch sie zog ihre weiße Robe an,
Um nach Glasgow zu reiten.
 
Und als sie in Glasgow einritt,
Um sich der Stadt zu zeigen,
Klagten die Frau des Gerichtsvollziehers und des Bürgermeisters
Ach und Weh für sie.
 
Oh, ihr müsst nicht um mich weinen, rief sie,
Ihr müsst nicht um mich weinen,
Habe ich nicht mein eigenes kleines Baby getötet,
Diesen Tod habe ich nicht gewollt.
 
Oh, wenig dachte meine Mutter,
Als sie mich zum ersten Mal wiegte,
An die Länder, in die ich reisen musste,
Und den Tod, den ich erleiden würde.
 
Letzte Nacht wusch ich die Füße der Königin,
Und steckte ihr Gold in die Haare,
Und die einzige Belohnung, die ich dafür bekomme,
Ist der Galgen für mich.
 
Reißt mir, reißt mir mein Gewand herunter, schrie sie,
Aber lasst mir meinen Unterrock,
Und legt mir eine Binde über die Augen,
Damit ich den Galgen nicht sehen muss.
 
Dann kam der König direkt zu ihnen,
Schaute mit traurigem Blick hinauf,
Steig herab, steig herab, Mary Hamilton,
Heute Abend wirst du mit mir speisen.
 
Oh, haltet Eure Zunge im Zaum, mein souveräner Lehnsherr,
Und lasst Eure Torheit sein,
Wenn Ihr im Sinn gehabt hättet, mein Leben zu retten,
Hättet Ihr mich niemals hier beschämt.
 
Letzte Nacht gab es vier Marys,
Heute Abend werden es nur noch drei sein,
Da waren Mary Beaton und Mary Seton
Und Mary Carmichael und ich.
 
© Vera Jahnke
Submitted by Vera JahnkeVera Jahnke on Tue, 03/12/2019 - 14:12
Author's comments:

Die Ballade der vier Marys stammt wohl aus den Jahren 1719 bis 1764 und erzählt die Geschichte von Mary Hamilton, einer schottischen Magd von Katharina I (zweite Frau von Zar Peter), die wegen Mordes an ihrem unehelichen Kind hingerichtet wurde, das einer Affäre mit Zar Peter entstammte. (http://www.marie-stuart.co.uk/Music/Lyrics/FourMarys.htm)

Die vier Marys waren Hofdamen von Königin Mary von Schottland:
Mary Seton (https://en.wikipedia.org/wiki/Mary_Seton)
Mary Beaton (https://en.wikipedia.org/wiki/Mary_Beaton)
Mary Fleming (https://en.wikipedia.org/wiki/Mary_Fleming)
und Mary Livingston (https://en.wikipedia.org/wiki/Mary_Livingston)

Eine Mary Carmichael gab es nicht.

More translations of "Mary Hamilton"
Joan Baez: Top 3
Idioms from "Mary Hamilton"
Comments
Advertisements
Read about music throughout history