La Russie a lancé une guerre honteuse contre l’Ukraine.     Soutenez l’Ukraine !
  • Karl Zettel

    Boadicea / Baodicea • Sage und Geschichte

Partager
Taille de la police
Original

paroles de Boadicea / Baodicea

(Nach Tacitus)
 
»Weh! es schlug uns seine Krallen
„Tief ein wilder Geier ein;
»Unsre Freiheit ist gefallen,
»Römertuben wiederhallen
»Weh! welch Kriegesfackelschein!
 
»Dorthin schaut! in jenem Wagen
»Seht ihr meiner Töchter Schmerz!
»Die mein Mutterfluch geschlagen,
»Müssen ihre Schande tragen
»In des Hochlands tiefstes Herz.
 
»Von des Südens gier‘gen Hunden
»Ist befleckt ihr reiner Leib;
»All mein Glück ist hingeschwunden,
»Meine Krone schmachumwunden,
»Ach! ich bin das ärmste Weib!
 
»Bei den Göttern, nicht gerochen
»Ist der Heimat Inselland,
»Ehe nicht der Römer Knochen,
»Vom Britannenschwert gebrochen,
»Faulen an der Themse Strand.
 
„Eh nicht ihre Legionen,
„Leib an Leib, in Blut getaucht,
„Ehe nicht, wo Römer wohnen,
„Nach des stolzen Cäsars Thronen
„Seine Knechte Blutdampf raucht."
 
Also ruft von ihrem Wagen
Die Icenenkönigin;
Tausend Speere sie umragen;
Die erzürnten Wolken tragen
Ihren Ruf zum Meere hin. —
 
Plötzlich stürzt im freud‘gen Schrecken
Ein Druide durch den Schwarm,
Und man sieht ihn aufwärts strecken
Unter purpurdunklen Decken
Einen schweren gold‘nen Arm.
 
„Heil dir, Fürstin, Heil uns allen!
„Kraft und Siege zieh‘n ins Land.
„Mut, Icener, denn gefallen
„Sind der Feinde Tempelhallen,
„Ausgelöscht ihr Opferbrand! - -
 
„Höre mich und glaube, glaube,
„Was ich sah, o Königin:
"Aufs Gesicht gekehrt zum Staube
"Mit zerstücktem Goldeslaube
"Fiel der Feinde Gottheit hin.
 
„Hier ist meine gold‘ne Beute,
„Jener Flügelgöttin Arm;
„Siegesglück allein nur deute
„Er den Kämpfern allen heute!
„Fürstin, töte deinen Harm!"
 
So der Priester — und gehoben
Wie von eines Gottes Macht,
Wie vom blut‘gen Glanz umwoben,
Ruft sie durch des Heeres Toben
Den geweihten Ruf zur Schlacht.
 
„Wenn die Götter Rom verachten,
„Segnen sie das freie Blut.
„Tod soll unsern Feind umnachten!
„Auf! Wir wollen Opfer schlachten
„Unsrer Rache durst‘gem Mut!"
 
Ruft‘s und spornt die Kriegesrosse,
Schwingt empor den wilden Stahl,
Und voran dem ganzen Trosse
Stürzt die Ungebeugte, Große
Zu dem Kampf ins nahe Tal. —
 

 

Karl Zettel: Top 3
Commentaires