The Horns of Ylmir (Német translation)

Reklám
Angol

The Horns of Ylmir

'Twas in the Land of Willows where the grass is long and green—
I was fingering my harp-strings, for a wind had crept unseen
And was speaking in the tree-tops, while the voices of the reeds
Were whispering reedy whispers as the sunset touched the meads
Inland musics subtly magic that those reeds alone could weave
'Twas in the Land of Willows that once Ylmir came at eve.
In the twilight by the river on a hollow thing of shell
He made immortal music, till my heart beneath his spell
Was broken in the twilight, and the meadows faded dim
To great grey waters heaving round the rocks where sea-birds swim.
 
I heard them wailing round me where the black cliffs towered high
And the old primeval starlight flickered palely in the sky.
In that dim and perilous region in whose great tempestuous ways
I heard no sound of men's voices, in those eldest of the days,
I sat on the ruined margin of the deep-voiced echoing sea
Whose roaring foaming music crashed in endless cadency
On the land besieged for ever in an aeon of assaults
And torn in towers and pinnacles and caverned in great vaults;
And its arches shook with thunder and its feet were piled with shapes
Riven in old sea-warfare from those crags and sable capes.
 
Lo! I heard the embattled tempest roaring up behind the tide
When the trumpet of the first winds sounded, and the grey sea sang and cried
As a new white wrath woke in him, and his armies rose to war
And swept in billowed cavalry toward the walled and moveless shore.
There the windy-bannered fortress of those high and virgin coasts
Flung back the first thin feelers of the elder tidal hosts;
Flung back the restless streamers that like arms of a tentacled thing
Coiling and creeping onward did rustle and suck and cling.
Then a sigh arose and a murmuring in that stealthy-whispering van,
While, behind, the torrents gathered and the leaping billows ran,
Till the foam-haired water-horses in green rolling volumes came—-
A mad tide trampling landward—and their war-song burst to flame.
 
Huge heads were tossed in anger and their crests were towers of froth
And the song of the great seas were singing was a song of unplumbed wrath,
For through that giant welter Ossë's trumpets fiercely blew,
That the voices of the flood yet deeper and the High Wind louder grew;
Deep hollows hummed and fluted as they suck the sea-winds in;
Spumes and great white spoutings yelled shrilly o'er the din;
Gales blew the bitter tresses of the sea in the land's dark face
And wild airs thick with spindrift fled on a whirling race
From battle unto battle, till the power of all the seas
Gathered like one mountain about Ossë's awful knees,
And a dome of shouting water smote those dripping black facades
And its catastrophic fountains smashed in deafening cascades.
 
Then the immeasurable hymn of Ocean I heard as it rose and fell
To its organ whose stops were the piping of gulls and the thunderous swell;
Heard the burden of the waters and the singing of the waves
Whose voices came on for ever and went rolling to the caves,
Where an endless fugue of echoes splashed against wet stone
And arose and mingled in unison into a murmuring drone—-
'Twas a music of uttermost deepness that stirred in the profound,
And all the voices of all oceans were gathered to that sound;
'Twas Ylmir, Lord of Waters, with all-stilling hand that made
Unconquerable harmonies, that the roaring sea obeyed,
That its waters poured off and Earth heaved her glistening shoulders again
Naked up into the airs and cloudrifts and sea-going rain,
Till the suck and suck of green eddies and the slap of ripples was all
That reached to mine isléd stone, save the old unearthly call
Of sea-birds long-forgotten and the grating of ancieng wings.
 
Thus murmurous slumber took me mid those far-off eldest things
(In a lonely twilit region down whose old chaotic ways
I heard no sound of men's voices, in those eldest of the days
When the world reeled in the tumult as the Great Gods tore the Earth
In the darkness, in the tempest of the cycles ere our birth),
Till the tides went out, and the Wind died, and did all sea music's cease
And I woke to silent caverns and empty sands and peace.
Then the magic drifted from me and that music loosed its bands—
Far, far-off, conches calling—lo! I stood in the sweet lands,
And the meadows were about me where the weeping willows grew,
Where the long grass stirred beside me, and my feet were drenched with dew.
Only the reeds were rustling, but a mist lay on the streams
Like a sea-roke drawn far inland, like a shred of salt sea-dreams.
'Twas in the Land of Willows that I heard th' unfathomed breath
Of the Horns of Ylmir calling—and shall hear them till my death.
 
Kűldve: doctorJoJodoctorJoJo Péntek, 24/01/2020 - 13:36
Last edited by LobolyrixLobolyrix on Szombat, 25/01/2020 - 14:23
Submitter's comments:

The Horns of Ylmir is a poem first written by Tolkien in 1914, and published in The Shaping of Middle-earth, as an appendix to The Quenta. The title refers to the Ulumúri, the conches of Ulmo that give the sea-music and cause sea-longing.
http://tolkiengateway.net/wiki/The_Horns_of_Ylmir

videoem: 
Német translationNémet
Align paragraphs
A A

Die Hörner von Ylmir

Es war im Lande der Weiden, wo das Gras lang ist, und grün -
Ich fingerte an meinen Harfensaiten, denn unmerklich kam ein Wind auf
Und sprach in den Baumwipfeln, während die Stimmen des Schilfs
Flüsterten, Schilfgeflüster, während der Sonnenuntergang die Wiesen berührte;
Landeinwärts Musik, magisch auf subtile Weise, die nur dieses Röhricht erzeugen konnte.
Es war im Lande der Weiden, als Ylmir des Abends kam.
In der Dämmerung am Fluss auf einem hohlen Muschelstück
Machte er unsterbliche Musik, bis mein Herz in seinem Bann
Gebrochen wurde im Zwielicht, und die Wiesen dämmernd verblassten
Zu großen grauen Gewässern, wogend um die Felsen, wo Seevögel schwimmen.
 
Ich hörte sie um mich herum klagen, wo die schwarzen Klippen hoch aufragten,
Und das alte urtümliche Sternenlicht flackerte blass am Himmel.
In dieser trüben und gefährlichen Region, in deren heftigen Gewitterstürmen
Hörte ich in jenen ältesten Tagen keines Menschen Stimme.
Ich saß am zerstörten Rande des dumpf hallenden Meeres,
Dessen tosende, schäumende Musik in endlosem Rhythmus dröhnte,
Auf dem Land für immer belagert in einem Zeitalter der Angriffe,
Und in Türme und Zinnen zerrissen und eingegraben in großen Gewölben;
Und seine Bögen erzitterten vor dem Donner, und seine Füße waren formenreich geschichtet,
Zerklüftet in alten Seekriegen von diesen Felsen und Sandumhängen.
 
Sieh! Ich hörte den Sturm heulen hinter der Flut,
Als die Posaune der ersten Winde ertönte und das graue Meer sang und schrie,
Als ein neuer weißer Zorn in ihm erwachte, und seine Armeen erhoben sich zum Krieg
Und fegten mit wogenden Reiterscharen auf das ummauerte und unbewegte Ufer zu.
Dort die warf Festung mit den wehenden Bannern dieser hohen und jungfräulichen Küsten
Die ersten dünnen Fühler der uralten feindlichen Flut zurück;
Warf zurück die rastlosen Luftschlangen, die tentakelgleich
Sich aufrollend und vorankriechend raschelten, saugten und sich festklammerten.
Dann erhob sich ein Seufzen und ein Murmeln in dieser heimlich flüsternden Vorhut,
Während sich dahinter die Ströme sammelten und die springenden Wogen anstürmten,
Bis die schaumhaarigen Wasserpferde in grüner rollender Vielzahl kamen -
Eine Wahnsinnsflut wälzte ich landeinwärts - und ihr Kriegslied loderte flammend auf.
 
Riesige Köpfe wurden geworfen voll Wut, und ihre Kämme waren Türme von Schaum,
Und das Lied der großen Meere, das gesungen wurde, war ein Lied unverbesserlichen Zorns.
Denn durch dieses ungeheure Chaos bliesen heftig Ossës Trompeten,
Auf dass die Stimmen der Flut noch tiefer und der Starkwind lauter wurden;
Tiefe Mulden summten, geflutet beim Ansaugen der Meereswinde;
Schaum und große weiße Spritzer schrien schrill über das Dröhnen;
Sturmböen bliesen die bitteren Strähnen des Meeres in das dunkle Antltz des Landes,
Und wilde Luft, vom Sprühnebel gesättigt, floh in wirbelndem Rasen
Von Kampf zu Kampf, bis die Macht aller Meere
Sich sammelte wie ein Gebirge um Ossës schreckliche Knie,
Und eine Kuppel brüllenden Wassers schlug gegen die tropfenden schwarzen Fassaden,
Und seine vernichtenden Fontänen schlugen ein in ohrenbetäubenden Kaskaden.
 
Dann die unermessliche Hymne des Ozeans, die ich hörte, als sie sich hob und senkte
Zu seinem Orgeln, unterbrochen nur von Möwenschreien und dem Klang der donnernden Dünung;
Ich hörte die Last des Wassers und das Singen der Wellen,
Deren Stimmen immerwährend kamen und gingen und in die Höhlungen rollten,
Wo eine endlose Fuge von Echos anbrandete gegen nassen Stein,
Sich erhob und vermischte mit einem summenden Basspfeifenton -
Es war eine Musik von äußerster Inbrunst, aufgewühlt in der Tiefe,
Und alle Stimmen aller Ozeane waren versammelt zu diesem Klang;
Da war Ylmir, der Herr der Wasser, mit der alles beruhigenden Handbewegung.
Unbezwingbare Harmonien, denen das tosende Meer gehorchte,
So dass sein Wasser abfloss und die Erde ihre glitzernden Schultern wieder hob,
Nackt in Luft, treibenden Wolken und Regen, der seewärts abzog,
Bis das beständige Saugen von grünen Wirbeln und das Klopfen von Wellen alles war,
Was heranreichte zu meinem Isléd-Stein, außer dem alten, überirdischen Ruf
Von längst vergessenen Seevögeln und ihrem Flügelschlag.
 
So nahm mich murmelnder Schlaf mit in die Ferne,
(In eine einsame Zwielicht-Region, in deren alten chaotischen Wegen
Ich in jenen ältesten Tagen keines Menschen Stimme hörte,
Als die Welt im Tumult schwankte, als die Großen Götter die Erde zerrissen
In der Dunkelheit, im Sturm der Zyklen vor unserer Geburt),
Bis die Gezeiten erloschen, und der Wind erstarb und alle Meeresmusik aufhörte.
Und ich erwachte in stillen Grotten und leerem Sand und Frieden.
Da wich dieser Zauber von mir, und diese Musik löste ihre Fesseln -
Weit, weit weg, rufen Muscheln - siehe da! Ich stand in den süßen Landen,
Und die Wiesen waren um mich, wo die Trauerweiden wuchsen,
Wo sich das hohe Gras neben mir regte und meine Füße durchnässt waren von Tau.
Nur das Schilf raschelte, aber ein Nebel lag auf den Bächen
Wie ein weit ins Landesinnere gezogener Meereseinschnitt, wie ein Hauch von Salz-Meer-Träumen.
Im Lande der Weiden hörte ich den unergründlichen Atemzug
Von Ylmirs Hörnern rufen - und ich werde sie hören bis zu meinem Tode.
 
Köszönet
thanked 3 times
Kűldve: LobolyrixLobolyrix Szombat, 25/01/2020 - 10:56
Added in reply to request by doctorJoJodoctorJoJo
Szerző észrevételei:

Die Übersetzung ist nur ein kümmerlicher Versuch, die wortgewaltige Poesie Tolkiens mit meinen beschränkten Mitteln nachzuvollziehen. Hier wäre ein Poet gefragt; ich konnte nur versuchen, den Inhalt und Sinn einigermaßen verständlich wiederzugeben...
-----------------------
Ylmir: Zumindest in Tolkiens früheren Werken war Ylmir die gnomische (Noldorin) Übersetzung von Ulmo.
Als Herr des Wassers ist Ulmo einer der wesentlichen Gestalter Ardas. Er lenkt die Bewegung allen Wassers, von den Wogen der Ozeane bis hin zu den Tautropfen des Morgens.

5
Értékelésed: None Average: 5 (1 vote)
More translations of "The Horns of Ylmir"
Német Lobolyrix
5
Hozzászólások
Vera JahnkeVera Jahnke    Szombat, 25/01/2020 - 11:35
5

Wow, eine sehr gelungene und spannende Übersetzung!

LobolyrixLobolyrix    Szombat, 25/01/2020 - 11:46

Danke, liebe Verula! Es freut mich, dass dir dieses Werk gefällt, danke für die Sterne!
Ich hoffe nur, dass allzuviele Fehler drin sind; wahrscheinlich werde ich noch eine Weile daran herumkorrigieren... Wink smile