Deel
Font Size
Duits
Originele teksten

Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt

Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Meer der Zeit.
Das Ziel, das ihm die Richtung weist, heißt Gottes Ewigkeit.
Das Schiff, es fährt vom Sturm bedroht durch Angst, Not und Gefahr,
Verzweiflung, Hoffnung, Kampf und Sieg, so fährt es Jahr um Jahr.
Und immer wieder fragt man sich: Wird denn das Schiff bestehn?
Erreicht es wohl das große Ziel? Wird es nicht untergehn?
 
(REF)
Bleibe bei uns, Herr!
Bleibe bei uns, Herr,
denn sonst sind wir allein
auf der Fahrt durch das Meer.
O bleibe bei uns, Herr!
 
Das Schiff, das sich Gemeinde nennt, liegt oft im Hafen fest,
weil sich’s in Sicherheit und Ruh bequemer leben lässt.
Man sonnt sich gern im alten Glanz vergangner Herrlichkeit,
und ist doch heute für den Ruf zur Ausfahrt nicht bereit.
Doch wer Gefahr und Leiden scheut, erlebt von Gott nicht viel.
Nur wer das Wagnis auf sich nimmt, erreicht das große Ziel!
 
Im Schiff, das sich Gemeinde nennt, muss eine Mannschaft sein,
sonst ist man auf der weiten Fahrt verloren und allein.
Ein jeder stehe, wo er steht, und tue seine Pflicht,
wenn er sein Teil nicht treu erfüllt, gelingt das Ganze nicht.
Und was die Mannschaft auf dem Schiff ganz fest zusammenschweißt
in Glaube, Hoffnung, Zuversicht, ist Gottes guter Geist.
 
Im Schiff, das sich Gemeinde nennt, fragt man sich hin und her:
Wie finden wir den rechten Kurs zur Fahrt im weiten Meer?
Der rät wohl dies, der andre das, man redet lang und viel
und kommt – kurzsichtig, wie man ist – nur weiter weg vom Ziel.
Doch da, wo man das Laute flieht und lieber horcht und schweigt,
bekommt von Gott man ganz gewiss den rechten Weg gezeigt!
 
Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Meer der Zeit.
Das Ziel, das ihm die Richtung weist, heißt Gottes Ewigkeit.
Und wenn uns Einsamkeit bedroht, wenn Angst uns überfällt:
Viel Freunde sind mit unterwegs auf gleichen Kurs gestellt.
Das gibt uns wieder neuen Mut, wir sind nicht mehr allein.
So läuft das Schiff nach langer Fahrt in Gottes Hafen ein!
 
Frans
Vertaling

Un navire appelé Communauté

Un navire appelé Communauté traverse l'océan du temps.
Le cap qui lui indique sa route, c'est l'Eternité divine.
Le navire va, menacé par la tempête, à travers crainte, péril et détresse,
Angoisse et espoir, combat et victoire, année après année.
Et inlassablement on se demande : le navire tiendra-t-il ?
Parviendra-t-il au but final ? Ne va-t-il pas sombrer ?
 
(Refrain)
Reste à nos côtés, Seigneur !
Reste à nos côtés, Seigneur !
sans toi, nous sommes tout seuls
dans la traversée de la mer.
O reste à nos côtés, Seigneur !
 
Le navire Communauté est souvent bloqué au port,
car il est plus commode de vivre en sécurité et en paix.
On aime à jouir de l'ancienne splendeur de la gloire d'autrefois,
et on n'est pas prêt encore à répondre à l'appel à appareiller.
Mais qui craint danger et souffrance ne recevra pas grand chose de Dieu.
Seul celui qui prend le risque atteindra le but ultime !
 
Sur le navire Communauté, il faut un équipage,
sans quoi au cours du long voyage on est perdu et seul.
Que chacun se tienne à sa place et fasse son devoir,
s'il n'assure pas fidèlement sa part, c'est l'ensemble qui échouera.
Et ce que l'équipage du navire a robustement soudé
dans la foi, l'espoir, la confiance, c'est l'esprit bienveillant de Dieu.
 
Sur le navire Communauté, on se demande parfois :
Comment trouver la bonne route pour le voyage en haute mer ?
L'un propose, l'autre suggère, on se perd en bavardages,
pour ne parvenir, avec une telle imprévoyance, que plus éloigné du but.
Mais si, fuyant le tumulte, on préfère écouter et se taire,
Dieu nous montrera en toute certitude le bon chemin !
 
Un navire appelé Communauté traverse l'océan du temps.
Le cap qui lui indique sa route, c'est l'Eternité divine.
Et quand la solitude nous menace, quand la peur nous assaille :
De nombreux amis suivent le même parcours que nous.
Cela nous redonne du courage, nous ne sommes plus seuls.
Ainsi le navire, après un long voyage, entre au port de Dieu !
 
Gegeven reacties